zur Titelseite
alle Tageswanderungen
Nr. 909
1-Tageswanderung 
Region Bellinzona
Webcam Monte TamaroWebcam Ceneri
Schwierigkeit: sportlich, T2
Einkehrmöglichkeit: Cadenazzo, Rivera
Anreise: Bahn nach Giubiasco,
Bus nach Vellano 
(Fahrplan)
Rückreise: Bahn ab Giubiasco
Wanderlandkarte
zur Detailkarte, gezeichnet mit SchweizMobilPlus

Villano, Val Morobbio - Stausee Carmena - La Via dell'Acqua - Giubiasco

Im waldigen Gebiet zwischen dem Val Morobbio und Giubiasco befindet sich der 8 Kilometer lange Lehrpfad «Der Weg des Wassers». Thema ist die Produktion elektrischer, erneuerbarer Energie vom Stausee Carmena bis zu den Turbinen des Wasserkraftwerks im Tal

Gewandert: Juni 2020


3h45, aufwärts 380m, abwärts 950m 
Vellano 786m - Diga Carmena / Morobbia 653m (25min) -
560m - Monti di Stagno 855m (1h10) - Monti di Verona 609m(45min) - Fortini della Fame - Rebberge Montagna 338m - San Burtulumee - Camorino, Ponte Vecchio 254m (1h10) - Parco pubblico - Giubiasco FFS 230m (15min)

Osteria Ritrovo dei Passeggieri, Vellano, Val MorobbioEin erster Höhepunkt ist der Startkaffee in der Osteria Ritrovo dei Passeggieri mit seinem aussichtsreichen Wintergarten, die sich bei der Haltestelle Postautohaltestelle Vellano befindet.

Ab dem Wegweiser an der Haltestelle folgen wir dem Pfeil "Diga Carmena"
. Ebenaus geht es durch den hübschen Weiler mit gepflästertem Boden, Am Dorfende führt unser Weg kurz nach links und in einem Bogen über den Bach (der gestrichelte Weg auf der Karte zur Fahrstrasse hinunter ist gesperrt). Sanft neigt sich der Weg um den bewaldeten Hang herum, dabei kreuzen wir zwei kleine Seitenbäche. Auf der Schattenseite wird der Wald dichter, der Hang steiler. Unser Pfad führt abwärts zum Stausee Carmena, der völlig von Wald umgeben ist. Hier machen wir eine Spitzkehre und kommen zum kleinen Parkplatz am Staudamm Diga Carmena / Morobbia. Hier treffen wir auf die erste Lehrtafel der
"Via dell'Acqua".

Ein schmales Strässchen zweigt nach dem Parkplatz halblinks ab, führt am Fuss der Staumauer über die Brücke der Morobbia. Parallel zum Bach geht's im Uferhang auf schmalen Fusswegen abwärts, wobei wir ihn zwei weitere Male auf Stegen überqueren, das letzte Mal auf 560m. Der Aufstieg zu den Monti di Stagno ist der anspruchsvollste Teil der Wanderung. Schmal, steil und teils wurzlig sind die Wege, der Hang steil abfallend. Ausgesetzte Stellen sind mit Stahlseilen gesichert. Hohe Steintritte lassen den Puls höher schlagen.

Unverhofft kommt man aus dem Wald und erreicht die Alp Monti di Stagno, von wo man einen tollen Blick auf das Val Morobbia, die Magadino-Ebene und die Berge geniesst. Heute wird hier kaum mehr Landwirtschaft betrieben, die Hütten wurden zu Ferienhäusern umgebaut. Erreichbar ist die Siedlung nur zu Fuss, für Warentransporte gibt es eine Materialseilbahn. Gedeckter Trinkbrunnen. Ausrangierte Telefonkabinen dienen als Freiluft-Bibliothek und Telefon-Museum.
Vorne am sonnigen Aussichtsplatz beim Bildstock lohnt sich eine Pause.
gemauertes Loch: Zugang zur Wasserleitung?
Wieder tauchen wir in den Wald hinein; weitere Bachläufe werden auf Stegen überquert.
Nach einer Waldlichtung kurvt der Weg steil waldabwärts, an einem gemauerten Loch vorbei (Zugang zu den Wasserleitungen, welche den Hang unterqueren).
Mitten im Wald beim Wegweiser Monti di Verona ist darauf zu achten, nicht dem falschen Pfeil zu folgen; unser Ziel ist "Camorino Ponte Vecchio", auch bei den folgenden Pfeilen.

Wiederum seilgesichert, gelangen wir ins Valle di Verona hinein, überqueren die Brücke und wandern weiter waldabwärts. Nach längerer Hangquerung treffen wir auf einen der fünf Fortini della Fame (Hungertürme), historische Wachttürme aus alten Zeiten
mit spannenden Lehrtafeln. Bald queren wir die Druckleitung, die hier oberirdisch zum Kraftwerk hinunterführt. Wir halten die Richtung und treffen auf eine Fahrstrasse, wo wir scharf rechts abzweigen und aus dem Wald kommen.

Die nächste Viertelstunde kurven wir auf Hartbelag durch Rebberge zum Weiler Montagna hinunter. Unten auf die Pfeile achten! Beim Robidog an der Ai Pianasc zweigt unscheinbar der waldige, gepflästerte Sentiero San Burtulumee ab und führt abwärts nach Camorino. Einkehrmöglichkeit im lauschigen Grotto Ponte Vecchio, das sich direkt neben der gebogenen Steinbrücke Ponte Vecchio befindet.
Weitere Gartenrestaurants befinden sich beim öffentlichen Spielpark an der Piazza von Giubiasco (Busstation). Nach dem Kreisel erreichen wir auf der Viale Stazione den Bahnhof Giubiasco.

Vellano im Val Morobbia
Vellano
Staudamm Diga Carmena / Morobbia
Staudamm Carmena / Morobbia
seilgesicherte Stelle
seilgesicherte Stelle
Aussichtspunkt Monti di Stagno
Aussichtspunkt Monti di Stagno
Fortini della Fame, Giubiasco
Fortini della Fame
ob Giubiasco: Camorino, Ponte Vecchio
Camorino, Ponte Vecchio
 

Gasthäuser
Links
Karten und Bücher
  • 1:50'000 Wanderkarte Swisstopo, Blatt 276T und 277T, bei https://www.wandern.ch oder https://shop.swisstopo.admin.ch
  • Digitale Karte: https://map.wanderland.ch, Wanderwegnetz der Schweiz
  • "Tessin über Stock und Stein", eine Auswahl der schönsten Wanderungen im Tessin, mit Handzeichnungen, Hannes Stricker, bei Amazon.de
  • "Gotthard - Ponte Tresa - Zu Fuss durch die Kulturlandschaft Schweiz", (8 Etappen inkl.Ceneri-Pass), bei OrellFüssli
  • "Bergwandern im Tessin", 45 Wanderungen auf stillen, geheimnisvollen Pfaden zwischen Gotthard und Como, AT-Verlag, bei Amazon.de
  • "Zu Fuss im sonnigen Tessin", 45 Wanderungen zwischen Lukmanier und Chiasso, http://www.exlibris.ch
Wanderungen in der Gegend

Bei der Wandersite findet man nicht nur Wegbeschreibungen und Links dazu, sondern auch Adressen und Telefonnummern der Gasthäuser unterwegs. Es liegt in der Natur der Sache, dass solche Informationen veralten. Hier werden Besucher um Verständnis und aktive Mitarbeit gebeten - Nachwanderer werden es Ihnen danken. Aktualisierungen, Erfahrungen oder eigene Wandertipps nimmt gerne entgegen: info@wandersite.ch
alle Tageswanderungen
zur Titelseite
nach oben
<